Icon: English Language

Instrumente & Technik

Foto: Ausstattung von ASTRID

Anspruch

Zum Konzept von ASTRID gehören gute Instrumente und gute Technik, damit die Musik so ankommt, wie sie ist: 100% handgemacht und mit der nötigen künstlerischen Freiheit interpretiert. Wir spielen volle Pulle so wie wir wollen - nicht nach Drumcomputer, Midi-Files oder Playbacks.

Instrumente

Die Stimmen sind ausschließlich unsere eigenen. Die Gitarren sind erstklassige Handarbeit von Gitarrenbauern aus Deutschland (Lakewood) und Spanien (Alhambra).

Beschallungstechnik

Warum?

Musiker und Publikum wollen das Gleiche: Guten Sound, ausreichend laut aber nicht aufdringlich; Genuss ohne Störgeräusche; die Tontechnik dezent untergebracht. Das geht in der Tat. Bei ASTRID ist Marken-Technik von AKG, Sennheiser, Fishman, Harman, Acus und Adam Hall im Einsatz, jeweils auf vorgenannte Ziele optimiert.

Ohne

In Ausnahmefällen spielt ASTRID komplett unverstärkt. Das geht bei gut klingenden, kleinen Räumen und begrenztem Hintergrundgeräusch. Beispiel: Trauungen in einigen Standesämtern und Kapellen.

Minimal

Im Partykeller oder Wohnzimmer kann sehr platzsparend gearbeitet werden, sodass für die Tontechnik die Stellfläche eines A3-Blattes ausreicht und nur wenige Minuten für den Aufbau benötigt werden. Beispiel: Musikalische Einlage bei Terassen-Party, im Wohnzimmer oder in der Kneipe.

Standard

Das Standard-System bei ASTRID ist bestens für Kneipen, Festsääle, Hallen, größere Partykeller, großzügige Wohnzimmer und kleine Open-Air-Veranstaltungen geeignet. Die Lautsprecher verteilen den Sound so im Raum, dass es vorne nicht zu laut und hinten doch gut hörbar ist (tatsächlich).

Groß

Mit dem eigenen Equipment kann ASTRID locker bis zu 150 Personen begeistern - auch, wenn es mal lauter zugehen soll. Bei größeren Veranstaltungen übernimmt ein separater Techniker den Ton und ggf. die Beleuchtung.

Lob und Dank an dieser Stelle an Peter Jostock vom Musikhaus Reisser in Trier. Kompetenz, Service und Kulanz wurden bisher von keimem Versandhändler übertroffen - und das Verhältnis von Leistung zu Kosten auch nicht.